22/May/2016
Besuch Nr. 5 in Corseaux, Chemin de Marguery



MITWIRKENDE:

Annina Haug, Mezzosopran
René Perler, Bassbariton
Edward Rushton, Klavier



PROGRAMM:

Henri Duparc (1848-1933): Sämtliche Lieder

Chanson triste (Jean Lahor)
Au pays où se fait la guerre (Théophile Gautier)
Sérénade (Gabriel Marc)
Le galop (René-François Sully-Prudhomme)
Soupir (René-François Sully-Prudhomme)
Romance de Mignon (Victor Wilder d’après Goethe)
Sérénade florentine (Jean Lahor)
Le manoir de Rosemonde (Robert de Bonnières)
Testament (Armand Silvestre)
Lamento (Théophile Gautier)
Elégie (Thomas Moore, traduction par Ellie Duparc)
La vague et la cloche (François Coppée)
L’invitation au voyage (Charles Baudelaire)
Extase (Jean Lahor)
Phidylé (Charles-Marie-René Leconte de Lisle)
La vie antérieure (Charles Baudelaire)
La fuite (Théophile Gautier)

KONZERTBERICHT:

René Perler hatte die Idee, alle Lieder des genialen aber nicht gerade ergiebigen Komponisten Henri Duparc aufzuführen. Die erste Gelegenheit, dieses anspruchsvolle und intensive und sehr schöne Programm aufzuführen, gab uns Elisabeth Bracher, die schon länger Hauskonzerte bei sich im hübschen Dorf Corseaux, bei Vevey am Genfersee veranstaltet. Wir waren einverstanden, dass ein Besuch der Lieder sich gut einfädeln liesse in ihre bestehende Reihe, zumal ihr Wohnzimmer mit dem schönen Flügel sich ausgezeichnet eignet für einen Liedersoirée.