06/March/2017
Besuch Nr. 14 in Fribourg, Place de la Gare 15



MITWIRKENDE:

René Perler, Bassbariton
Simon Bucher, Klavier



PROGRAMM:

Franz Schubert (1797-1828): Winterreise D 911

KONZERTBERICHT:

20 Leute hatten den Weg an einem Montag Abend gefunden, aus Fribourg/Freiburg, Bern und sogar Luzern. Im Salon stand ein neu renovierter Bösendorfer von 1914, Modell „Johann Strauss“, forderte Simon mit seinem hundertjährigen, nicht eingemitteten Charakter und förderte die Wiener Atmosphäre von Schuberts unsterblichem Zyklus.

Hier zwei Reaktionen von Zuhörerinnen: „Es war ein ganz berauschender Konzertabend, die Bilder, die ihr gemalt habt, reisen mit mir, sie sind traurig-melancholisch und dynamisch zugleich.“

„Bei der Winterreise hat die Erde gebebt! http://www.seismo.ethz.ch/de/home/ Ich dachte gestern, dass es bebte, aber da auch die Winde heulten, meinte ich, es sei eine durch die Winterreise induzierte Vorstellung. :) Es war  wunderbar und ein sehr intensives Musikerleben gestern Abend.“

In der Tat wurde um 21.12 Uhr das stärkste Erdbeben in der Schweiz seit langer Zeit verzeichnet, mit Stärke 4.6 und Epizentrum in Linthal GL. Es muss irgendwo zwischen Nr. 22 „Mut!“ und dem Leiermann gewesen sein...

Draussen stürmte es, der Wind heulte an den Fenstern – auch wenn es knapp nicht schneite, passte die Stimmung.

Mit Focaccia, Guacamole, Wein, Gâteau du Vully und guten Gesprächen trotzten wir innerem und äusserem Sturm und Wetter.

RP, 8. März 2017